Wir fordern eine Absenkung der Gewerbesteuer

Pressemitteilung der Fraktion in der SVV:

25.03.23 –

PRESSEMITTEILUNG

Brandenburg an der Havel, 25. März 2023

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Absenkung der Gewerbesteuer in Brandenburg an der Havel auf 400 Punkte. Die Gewerbesteuer wird von der Stadt erhoben – die Stadtverordnetenversammlung kann über die Höhe der Steuer entscheiden.

2015 war die Stadt mit 170 Millionen Euro verschuldet und hat damals die Gewerbesteuer, auch auf Drängen des Landes, auf 450 Punkte erhöht um auch mit Hilfe der Steuermehrbelastung für die Gewerbetreibenden den Schuldenberg abzutragen. Viele Stadtverordnete hatten sich seinerzeit gegen die Gewerbesteueranhebung ausgesprochen, diese wurde aber letztlich mehrheitlich beschlossen. Nun ist der Schuldenberg abgebaut, die Steuererhöhung muss rückgängig gemacht werden.

In der jetzigen wirtschaftlichen Situation muss die Stadt ihre Gewerbetreibenden unterstützen, statt sie weiter überdurchschnittlich zu belasten. Nach Corona und Energiekrise sollten Anstrengungen zum der Erhalt der Gewerbebetriebe und der damit verbundene Arbeitsplätze eigentlich selbstverständlich sein.

Die Höhe der Gewerbesteuer ist auch ein Steuerungselement, um die Stadt für neue Gewerbetreibende attraktiv zu gestalten, die freien Gewerbeflächen zu belegen und von Neuansiedlungen zu profitieren. Im Umland beträgt die Gewerbesteuer durchschnittlich 323 Punkte. Kein Wunder, dass unsere Stadt ein großes Angebot von mehr als 90 ha sofort vermarktbare Industrie- und Gewerbeflächen hat und zugleich beim Bestand an Gewerbebetrieben seit Jahren Schlusslicht im Land ist. Die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit gegenüber den umliegenden Landkreisen befindet sich in Schieflage.

Leider stehen wir mit unserem Beschlussantrag weitgehend allein. Die Rathauskooperation aus CDU, Freien Wählern und SPD sowie die AFD lehnen die Absenkung der Gewerbesteuer „zum jetzigen Zeitpunkt“ wegen der angeblich schwierigen Haushaltslage ab.

Angesichts der verschiedenen Sparmöglichkeiten durch die Verwaltung selbst kann uns dieses Argument nicht überzeugen. Ein kosteneffizientes Wirtschaften kann die Mindereinnahmen aus der Gewerbesteuer auffangen. Wir denken hier insbesondere an die möglichen Stromeinsparungen bei der Straßenbeleuchtung, die Inanspruchnahme von Kostenerstattungen des Landes bei der Schulbegleitung, Umsetzung eines Beschlusses hinsichtlich eines werthaltigen Mietvertrages Paulikloster usw. Die Liste der möglichen Einnahme- oder Einsparmöglichkeiten ließe sich fortsetzen.

Durch die Absenkung der Gewerbesteuer kann auch mittelfristig durch bessere Vermarktbarkeit unserer Flächen und damit verbundene Ansiedlungen die Einnahmeseite bei der Gewerbesteuer wieder erhöht werden.

Für uns bleibt es dabei: Die Gewerbesteuer muss runter, und die Verwaltung muss kosteneffizienter werden.

 

Klaus Hoffmann Martina Marx

Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/ Die Grünen

 

Die Pressemitteilung als PDF >>>

 

Geschäftsstelle der Grünen

Kommt uns gerne auch in der Geschäftsstelle in der Ritterstraße 90 besuchen. 

Das Büro ist in der Regel von Montag bis Mittwoch in der Zeit zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

 

Unsere Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

Unterstützung für den Kreisverband

Für alle Mitglieder und Sympathisanten, die die Arbeit des Kreisverbandes auch finanziell unterstützen möchten, können dies unter folgender Bankverbindung tun:

Inhaber: KV Grüne Brandenburg Havel
IBAN: DE04 1606 2073 0008 0784 75

Wir bedanken uns für alle Spenden.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]